• Samstag, 18. November
    14 Uhr
    Internet

    Bürgerkriege und internationale Konflikte sind die Ursache für Flucht und Vertreibung in vielen Ländern Afrikas. Von Ostafrika mit seinen großen Flüchtlingslagern wie Dadaab mehr zu erfahren, kann manches relativieren, was in Europa als schwierig empfunden wird. Malaysia geriet in die internationalen Schlagzeilen, als es einheimischen Christen verboten wurde, in ihren Bibelausgaben, weiterhin die Gottesbezeichnung Allah zu verwenden. Wie steht es aktuell um das Verhältnis von Muslimen und Christen in Malaysia und anderen südostasiatischen Ländern? Was bedeutet Trumps Plan einer Mauer zu Mexiko für die Länder Zentral- und Südamerikas?

    In dem virtuellen Workshop besteht Gelegenheit, ins Gespräch zu kommen mit:
    - Pfarrerin Dr. Angela Olotu, Makumira/Tansania,
    - Pfarrerin Dr. Margaret Obaga, Ökumenische Mitarbeiterin aus Kenia,
    - Pfarrer Dr. Sivin Kit, Kuala Lumpur/Malaysia,
    - Pfarrerin Dr. Elisabeth Cook, San José/Costa Rica.

    Informationen, Bibelimpulse und wechselseitige Ermutigung werden diesen Austausch prägen. Sie können einzeln oder als Gruppe daran teilnehmen, die Sprache ist Englisch. Sie benötigen einen Computer, der mit dem Internet verbunden ist, Lautsprecher oder andere Möglichkeiten zur Tonwiedergabe und idealerweise einen Videobeamer.
    Wenn Sie mit einer Gruppe teilnehmen wollen, bereiten Sie einen Raum vor. Das kann z. B. ein Gemeindehaus sein, die Kirche, Ihre Wohnung oder ein Internet-Café.

    Bitte anmelden bei: alexander.mielke@mission-einewelt.de – dann erhalten Sie alle weiteren technischen Informationen.

  • Samstag, 18. November
    11 Uhr
    Christuskirche, Siemensplatz 2, Nürnberg

    Neben dem großen Engagement der Zivilgesellschaft für die Begleitung und Integration von Geflüchteten bleibt die Streitfrage: Wie können die strukturellen Ursachen von Krieg, Ungerechtigkeit und Klimawandel neu in den Blick kommen und gleichzeitig konkrete Handlungsoptionen geschaffen werden: für kirchliche Gemeinden, Basisgruppen und Solidarinitiativen genauso wie kirchliche Einrichtungen und Partner im christlich-muslimischen Dialog?
    An diesem Studientag sollen Impulse von und für lokale Akteure ausgetauscht werden, die die ‚Herausforderung Migration‘ in einen weiteren politischen und (befreiungs-)theologischen Horizont einbetten wollen.

    Mit Prof. em. Dr. Ulrich Duchrow, Heidelberg und weiteren ReferentInnen
    Eine Kooperation von Kairos Europa, Lorenzer Laden Nürnberg, ESG Nürnberg, Köprü-Brücke Nürnberg, Befreiungstheologischem Netzwerk Nürnberg, Mission EineWelt, Akteuren der Flüchtlingshilfe und Nürnberger Friedensgruppen

    Im Rahmen des Studientages findet auch eine Straßenaktion u.a. auf dem Aufseßplatz statt.

  • Samstag, 18. November
    16 Uhr
    Christuskirche, Siemensplatz 2, 90443 Nürnberg

    Friedensweg über die Straße der Menschenrechte zum Hallplatz (Vertriebenendenkmal). Treffunkt: vor der Christuskirche, Nürnberg.